Optionsvertrag vorvertrag

Amerikanische und europäische Optionen: Die Begriffe “amerikanisch” und “europäisch” beziehen sich auf die Art des Basiswerts in einem Optionskontrakt und wann er ausgeführt werden kann. Amerikanische Optionen` sind Optionen, die jederzeit am oder vor ihrem Ablaufdatum ausgeführt werden können. “Europäische Optionen” sind Optionen, die nur am Ablaufdatum ausgeführt werden können. Wie der Name schon sagt, geben Optionen einem Anleger die Wahl, einen Vermögenswert in Zukunft unabhängig vom Marktpreis zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Art von Verträgen sind sehr vielseitig und können in verschiedenen Szenarien verwendet werden – nicht nur für spekulativen Handel, sondern auch für die Durchführung von Absicherungsstrategien. Nachdem die wichtigsten Vorteile von Optionen überprüft, ist es offensichtlich, warum sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit in Finanzkreisen heute zu sein scheinen. Mit Online-Brokerages, die direkten Zugang zu den Optionsmärkten bieten und wahnsinnig niedrigen Provisionskosten, hat der durchschnittliche Kleinanleger jetzt die Fähigkeit, das mächtigste Werkzeug in der Investmentbranche genau wie die Profis zu verwenden. Ergreifen Sie also die Initiative und widmen Sie etwas Zeit, um zu lernen, wie man Optionen richtig nutzt. Es ist der Beginn einer neuen Ära für einzelne Investoren.

Lassen Sie sich nicht zurück! Darüber hinaus hätten Sie als Alternative zum Kauf der Aktie die oben genannte Strategie (Aktienersatz) verwenden können, bei der Sie einen In-the-Money-Anruf kaufen, anstatt die Aktie zu kaufen. Einige Optionen imitieren bis zu 85% der Wertentwicklung einer Aktie, kosten aber ein Viertel des Aktienkurses. Wenn Sie den Streikaufruf im Wert von 45 USD anstelle der Aktie gekauft hätten, wäre Ihr Verlust auf das beschränkt, was Sie für die Option ausgegeben haben. Wenn Sie 6 $ für die Option bezahlt hätten, hätten Sie nur 6 $ verloren, nicht die 31 $, die Sie verlieren würden, wenn Sie die Aktie besaßen. Die Wirksamkeit von Stop-Orders verblasst im Vergleich zu dem natürlichen Vollzeit-Stopp, der von Optionen angeboten wird. Es gibt Situationen, in denen Kaufoptionen riskanter sind als Aktien zu besitzen, aber es gibt auch Zeiten, in denen Optionen verwendet werden können, um Risiken zu reduzieren. Es hängt wirklich davon ab, wie Sie sie verwenden. Optionen können für Anleger weniger riskant sein, weil sie weniger finanzielles Engagement erfordern als Aktien, und sie können aufgrund ihrer relativen Undurchlässigkeit gegenüber den potenziell katastrophalen Auswirkungen von Lückenöffnungen auch weniger riskant sein. Die Bedingungen eines Optionsvertrags geben den zugrunde liegenden Sicherheitswert, den Preis, zu dem diese Sicherheit abgewickelt werden kann (Streikpreis) und das Ablaufdatum des Vertrags an. Ein Standardvertrag umfasst 100 Aktien, der Aktienbetrag kann jedoch für Aktiensplits, Sonderdividenden oder Fusionen angepasst werden. Im wirklichen Leben Optionen fast immer über intrinsischen Wert handeln.

Wenn Sie es auf eine Weise betrachten, kann der Kauf von Anrufoptionen sehr riskant sein: Wenn sie nicht mehr das Geld haben, wenn sie ablaufen, verlieren Sie den gesamten Betrag, den Sie bezahlt haben. Aber wenn man es anders betrachtet, sind sie eine Möglichkeit, zu spekulieren und gleichzeitig das Risiko zu begrenzen: Wenn Sie die Aktien kaufen oder kurz verkaufen, sind Sie auf dem Haken für den gesamten Betrag jeder großen Änderung ihres Preises in der entgegengesetzten Richtung von Ihrer Wette – Der Preis könnte bis auf Null fallen, oder eine kurze Wette könnte ruiniert werden, wenn das Unternehmen gute Nachrichten hat und der Preis plötzlich in die Höhe schnellt. Aber wenn Sie Optionen verwenden, riskieren Sie nur die Prämie, die Sie bezahlt haben, während Sie immer noch von den meisten potenziellen Vorteilen profitieren, die Sie bekommen würden, wenn die Aktien ins Geld fließen. (Das ist ein Teil des Grundes, warum professionelle Investoren wie Hedgefonds sie nutzen, um auf mögliche Fusionen und Übernahmen zu wetten – es ist eine relativ kostengünstige Möglichkeit für sie, dies zu tun.) An dieser Stelle lohnt es sich, mehr über die Preisgestaltung von Optionen zu erklären. In unserem Beispiel stieg die Prämie (Preis) der Option von 3,15 USD auf 8,25 USD. Diese Schwankungen können durch den intrinsischen Wert und Zeitwert erklärt werden. Optionen und Terminkontrakte sind sowohl derivative Instrumente als auch einige häufige Anwendungsfälle. Doch trotz ihrer Ähnlichkeiten gibt es einen großen Unterschied im Vergleichsmechanismus zwischen den beiden.

Der nächste Artikel in dieser Reihe behandelt Methodik und feinere Punkte, und ein dritter vergleicht Optionen mit Vorkaufsverträgen und bedingten Verträgen.

Comments are closed.